Literaturempfehlungen

Wertorientierte strategische Unternehmensführung

Quelle: Gleißner, W. (2004): FutureValue – 12 Module für eine strategische wertorientierte Steuerung, Gabler Verlag.
  • Aaker, D., A. (1991): Management des Marktwerts, Frankfurt/New York.
  • Adam, D. (1996): Planung und Entscheidung, Wiesbaden.
  • Adam, D. u. a. (1998): Koordination betrieblicher Entscheidungen, Berlin und Heidelberg.
  • Adam, D.; Johannville, U. (1998): Die Komplexitätsfalle, in: Adam, D. (Hrsg.), Komplexitätsmanagement, Wiesbaden.
  • Akerlof, G. A.; Dickens, W. T. (1982): The Economic Consequences of Cognitive Dissonance, in: The American Economic Review, Vol. 72, June 1982, S.307 – 319.
  • Amit R.; Wernerfelt, B. (1990): Why do Firms Reduce Risk?, in: Academy of Management Journal S. 520 – 533.
  • Ansoff, I. (1965): The New Corparate Strategy, New York.
  • Ansoff, I. (1976): Managing surprise and discontinuity – strategic response to weak signals, in:ZfBF, 28. Jg. 1976, S. 129ff.
  • Arrow, K. J. (1995): A Note on Freedom and Flexibility, in: Basu, K.; Pattanaik, P.; Suzumura, K., Choice, Welfare, and Development; A Festschrift in Honour of Amartya K. Sen, Oxford, S. 7 – 16.
  • Beatge, J. (1998): Bilanzanalyse, Düsseldorf.
  • Bain, J. S. (1956): Barriers to New Competition, Cambridge.
  • Bamberger, I. (Hrsg.) (2002): Strategische Unternehmensberatung, 3. Auflage, Wiesbaden.
  • Barney, J. B. (1991): Firm Resources and Sustained Competitive Advantage, in: Journal of Management, Nr. 17, 1 (1991): S. 99 – 120.
  • Behm, U.; Zimmermann, H. (1993): The empirical relationship between dividends and earnings in Germany, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
  • Becker, U.; Dunwoody, S. (1993): Risiko ist ein Konstrukt, München.
  • Bester, H. (2000): Theorie der Industrieökonomik, Berlin und Heidelberg.
  • Bieta, V. (2002): Risikomanagement und Spieltheorie; wie Global Player mit Risiken umgehen müssen, Bonn.
  • Blockwitz, S.; Eigermann, J. (1999): Effiziente Kreditrisikobeurteilung durch Diskriminanzanalyse mit qualitativen Merkmalen, in: Eller, R.; Gruber, W. (Hrsg), Handbuch, Kreditrisikomodelle und -derivate.
  • Blum, U.; Dudley, L. (1999): The Two Germanies: Information Technology and Economic Divergence 1949 – 1989, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics, Vol. 155, No. 4.
  • Blum, U. (2000): Volkswirtschaftslehre, 3. Auflage, München.
  • Blum, U.; Gleißner, W. (2001): Trends und Frühaufklärung: Das fundierte Orakel, in: Blum, U.; Leibbrand, F. (2001): Entrepreneurship und Unternehmertum – Denkstrukturen für eine neue Zeit, Wiesbaden.
  • Blum, U.; Leibbrand, F. (Hrsg.) (2001): Entrepreneurship und Unternehmertum – Denkstrukturen für eine neue Zeit, Wiesbaden.
  • Born, K. (1995): Unternehmensanalyse und Unternehmensbewertung, Stuttgart.
  • Bowman, E. (1980): A-Risk-Return-Paradoxon for Strategic Management, in: Sloan-Management Review.
  • Braun, F.; Saitz, B. (Hrsg.) (1999): Das Kontroll- und Transparenzgesetz, Wiesbaden.
  • Brealey, R. A. (1990): Portfolio Theory versus Portfolio Practice, in: Journal of Portfolio Management, Summer, S. 6 – 10.
  • Brennan, G.; Buchanan, J. M. (1993): Die Begründung von Regeln: Konstitutionelle Politische Ökonomie, Mohr und Tübingen.
  • Brühwiler, B.; Stahlmann, B. H.; Gottschling, H. D. (Hrsg.) (1999): Innovative Risikofinanzierung, Wiesbaden.
  • Budd, J. L. (1993): Characterizing risk from the strategic management perspective, Kent State University, Diss.
  • Bühner, R.; Sulzbach, K. (1999): Wertorientierte Steuerungs- und Führungssysteme, Stuttgart.
  • Büschgen, H. E.; Everling, O. (1996): Handbuch Rating, Wiesbaden.
  • Burt, R. (2001): Wann Unternehmenskultur ein Wettbewerbsvorteil ist, in: Financial Times Deutschland, 2001, Mastering: Strategie; Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kempten, S. 350 – 356.
  • Buzzell, R. D.; Gale, B. T. (1989): Das PIMS Programm: Strategien und Unternehmenserfolg, Wiesbaden.
  • Casti, J. L. (1992): Szenarien der Zukunft, Stuttgart.
  • Chandler, A. D., (1962/1973): Strategy and structure, in: chapters in the history of the industrial enterprise, Cambridge, MA:, MIT Press.
  • Coase, R., (1937): The Nature of the Firm, Economia 4, S. 386 – 405.
  • Codd, E. F.; Codd, S. B.; Salley, C. T. (1993): Providing OLAP (On-Line Analytical Processing) to User-Analysts, An IT Mandat, E. F. Codd & Associates, White Paper, o. O.
  • Cool, K. (2001): Kritische Masse: Wenn der Sieger alles bekommt, in: Financial Times Deutschland, 2001, Mastering: Strategie; Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kempten, S. 209 – 220.
  • Copeland, T.; Koller, T.; Murrin, J. (1990): Unternehmenswert, Frankfurt/Main.
  • Credit Suisse Financial Products (CSFP) (1997): CreditRisk+: A Credit Risk Management framework, London.
  • Das, T. K.; Elango, B. (1995): Managing Strategic Flexibility: Key to Effective Performance, in: Journal of General Management, Vol. 20, No. 3, Spring, S. 60 – 75.
  • Daschmann, H. (1994): Erfolgsfaktoren mittelständischer Unternehmen, Stuttgart.
  • D’Aveni, R. A. (1994): Hypercompetition: managing the dynamics of strategic maneuvering, New York, u. a., Free Press.
  • Deal, T. E.; Kennedy, A. A., (1982 und 1987): Corporate Cultures, Reading Mass. 1982, deutsch: Unternehmenserfolg durch Unternehmenskultur, Bonn 1987.
  • Deutsch H. P.; Eller, R. (1998): Derivate und Interne Modelle; modernes Risikomanagement, Stuttgart.
  • Diggelmann, P; Labhardt, P.; Suter, R.; Volkart, R. (1999): Risikomanagement – Aktionärs- und Managementinteresse, in: BILANZ 4/1999.
  • Dixit, A. K.; Pindyck, R. S. (1994): Investment under Uncertainty, Princeton, N. J.
  • Dörner, D. (1989): Die Logik des Misslingens: Strategisches denken in komplexen Situationen, Reinbek bei Hamburg.
  • Dörner, D.; Horváth, P.; Kagermann, H. (Hrsg.) (2000): Praxis des Risikomanagements, Stuttgart.
  • Eckey, H. F.; Kosfeld, R.; Dreger, Ch. (1995): Ökonometrie, Wiesbaden.
  • Eller, R. (Hrsg) (1998): Handbuch des Risikomanagements, Stuttgart.
  • Eidel, U. (2000): Moderne Verfahren der Unternehmensbewertung und Perfomance-Messung, in: Küting, K. (Hrsg.); Weber, C. P. (Hrsg.) Rechnungs- und Prüfungswesen, 2. Auflage, Herne/Berlin.
  • Ehrbar, A.; Stern Stewart GmbH (1999): Economic Value Added; Der Schlüssel zur wertsteigernden Unternehmensführung, Wiesbaden.
  • Everling, O. (1999): Ratingagenturen expandieren in Europa, in: Die Bank, Heft 12.
  • Everling, O.; Gleißner, W. 2003, Zukunftsvisionen und Entwicklungstendenzen für das Rating, in: Kredit & Rating Praxis, 4/2003.
  • Fama, E. F.; French, K. R. (1992): The Cross-Section of Expected Stock Returns, in: Journal of Finance, 47, S. 427 – 465.
  • Financial Times Deutschland, 2001, Mastering: Strategie; Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kempten.
  • Franke, G.; Hax, H. (1999): Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, Berlin, Heidelberg.
  • Frankl, V. E. (1985): Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn. Eine Auswahl aus dem Gesamtwerk, München.
  • Freimuth, J.; Kiefer, B.-U. (Hrsg.) (1995): Geschäftsberichte von unten – Konzepte für Mitarbeiterbefragungen, Göttingen.
  • Fröhling, O. (2000): KonTraG und Controlling, München.
  • Funk, J. (1999): Wie schaffen diversifizierte Unternehmen Wert?, in: ZfBF 51, Seite 759 – 772.
  • Füser, K. (1995): Neuronale Netze in der Finanzwirtschaft, Wiesbaden.
  • Füser, K. (2001): Intelligentes Scoring und Rating, Wiesbaden.
  • Füser, K.; Gleißner, W.; Meier, G. (1999): Risikomanagement (KonTraG) – Erfahrungen aus der Praxis, in: Der Betrieb, 15/1999, S. 753 – 758.
  • Gabele, E. (1989): Die Rolle der Werthaltungen von Führungskräften bei der Erringung strategischer Wettbewerbsvorteile: Ergebnisse eines europäischen Forschungsprojektes, in: DBW 1989, S. 623 – 637.
  • Ghemawat, P. (1991): Commitment: the Dynamic of Strategy, Free Press, New York.
  • Gilbert, X.; Strebel, P. J. (1987): Outpacing – Strategies, in Journal of Business Strategy, Sommer 1987, S.28 – 36.
  • Ginsberg, A. (1989): Assessing the Effectiveness of Strategy Consultants, in: Group & Organizational Studies, Vol. 14, No. 3, S. 281 – 298.
  • Gladen, W. (2001): Kennzahlen- und Berichtssysteme; Grundlagen zum Performance Measurement, Wiesbaden.
  • Gleich, R. (2001): Das System des Performance Measurement; München.
  • Gleißner (1997): Notwendigkeit, Charakteristika und Wirksamkeit einer Heuristischen Geldpolitik, 2. Auflage, Stuttgart.
  • Gleißner, W.; Mott, B.P. (1998): Unternehmensgestaltung, in: WIMA – Info.
  • Gleißner W.; Meier, G. (1999): Risikoaggregation mittels Monte-Carlo-Simulation, in: Versicherungswirtschaft, S. 926 – 929.
  • Gleißner, W. (2000): Faustregeln für Unternehmer – Leitfaden für strategische Kompetenz und Entscheidungsfindung, Wiesbaden.
  • Gleißner, W., (2000a): Balanced Scorecard im Kontext einer wertorientierten Unternehmenssteuerung, in: DSWR 6/2000. S 160 – 163.
  • Gleißner, W., (2000b): Aufbau einer Balanced Scorecard in der Unternehmenspraxis, in: Bilanzbuchhalter und Controller, Nr. 6/2000, S.129 – 134.
  • Gleißner, W., (2000c): Risikopolitik und Strategische Unternehmensführung, in: Der Betrieb Heft 33 8/2000, S. 1625 – 1629.
  • Gleißner, W., (2000d): Wertorientierte Unternehmensführung: Chancen und Risiken managen, BDU Depesche 6/2000, S. 4 – 5, www.bdu.de.
  • Gleißner, W.; Füser, K. (2000): Moderne Frühwarn- und Prognosesysteme für Unternehmensplanung und Risikomanagement, in: Der Betrieb 2000, Heft 19, S. 933 – 941.
  • Gleißner, W.(Hrsg.) (2001): Risikomanagement im Unternehmen, Augsburg, 2001/2003.
  • Gleißner, W. (2001a): Erfolgsfaktoren, Strategien und Geschäftspläne von Entrepreneuren, in: Blum, U.; Leibbrand, F. (Hrsg) (2001): Entrepreneurship und Unternehmertum, Wiesbaden, S. 235 – 318.
  • Gleißner, W. (2001b): Wertorientiertes Risikomangement, in: Blum, U.; Leibbrand, F. (Hrsg) (2001), Entrepreneurship und Unternehmertum, Wiesbaden, S. 363 – 396.
  • Gleißner, W. (2001c): Wertorientierte strategische Steuerung, in: Gleißner, W.; Meier, G., Wertorientiertes Risikomangement für Industrie und Handel, Wiesbaden (2001): S. 63 – 100.
  • Gleißner, W. (2001d): Identifikation, Messung und Aggregation von Risiken, in: Gleißner, W.; Meier, G., Wertorientiertes Risikomangement für Industrie und Handel, Wiesbaden 2001, S. 111 – 138.
  • Gleißner, W. (2001e): Ratschläge für ein leistungsfähiges Risikomanagement – eine Checkliste, in: Gleißner, W.; Meier, G., Wertorientiertes Risikomangement für Industrie und Handel, Wiesbaden 2001 , S. 253 – 266.
  • Gleißner, W. (2001f): Mehr Wert durch optimierte Risikobewältigung, in: Zeitschrift für Versicherungswesen, Nr. 6/01.
  • Gleißner, W., (2001/ 2003): Balanced Scorecard und Risikomanagement: Synergien nutzen, in: Gleißner, W. (Hrsg.), Risikomanagement im Unternehmen, Augsburg, Kapitel 7 – 4.3.
  • Gleißner, W.; Lienhard, H. (2001): Wertorientierte Kapitalallokation – ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg, in: Gleißner, W.; Meier, G., Wertorientiertes Risikomangement für Industrie und Handel, Wiesbaden, S. 269 – 287.
  • Gleißner, W.; Weissman, A. (2001): Kursbuch Unternehmenserfolg, Offenbach.
  • Gleißner, W.; Weissman, A. (2001a): Das Paradigma der Wertorientierung, in: Gleißner, W.; Meier, G., Wertorientiertes Risikomangement für Industrie und Handel, Wiesbaden, S. 45 – 52.
  • Gleißner, W. (2002): Wertorientierte Analyse der Unternehmensplanung auf Basis des Risikomanagements, Finanzbetrieb, Heft 7/8, S. 417 – 480.
  • Gleißner, W., (2002a): Rating-Strategien für den Mittelstand, DSWR, 1 – 2/2002.
  • Gleißner, W.; Füser, K. (2002): Leitfaden Rating – Basel II: Rating-Strategien für den Mittelstand, 2. Auflage, 2003, München.
  • Gleißner, W.; Mott, B.; Schmelcher, J. (2002): Balanced Values, Sonderdruck der FutureValue Group AG, Leinfelden-Echterdingen.
  • Gleißner, W.; Piechota, S. (2002): Advanced Controlling – Eine Ideenskizze, in: Controller Magazin 05 /2002, S. 496 – 500.
  • Gleißner, W.; Kintz, S. (2002): Erfolgsorientiertes Benchmarking – Neue Analysemethoden beim Betriebsvergleich: Referenzunternehmen und Erfolgsfaktorenanalysen, in: BDU Datenbank, 2002/2003, Fachaufsätze von Unternehmensberatern (www.bdu.de).
  • Gleißner, W. (2003): Strategische Positionierung: 14 Dimensionen der Unternehmensstrategie, DSWR, 7/2003.
  • Gleißner, W., (2003a): Strategische Risikoanalyse, in: Gleißner, W. (Hrsg.), Risikomanagement im Unternehmen, Augsburg.
  • Gleißner, W., (2003b): Stochastische Planung, Rating und Balanced Scorecard, in: Controller Magazin, 4/2003, S. 400 – 406.
  • Gleißner, W., (2003c): Balanced Scorecard und Risikomanagement als Bausteine eines integrierten Managementsystems, in: Romeike, F. (Hrsg); Finke, R. (2003): Erfolgsfaktor Risikomanagement, Wiesbaden.
  • Gleißner, W.; Grundmann, T. (2003): Stochastische Planung: Auf dem Weg zu einem chancen- und risikoorientierten Controlling, in: Zeitschrift Controlling, Heft 9, S. 459 – 466.
  • Gleißner, W.; Leibbrand, F. (2003): Indikatives Rating und Unternehmensplanung als Basis für eine Ratingstrategie, in: Everling, O.; Achleitner, A. K. (2003): Praxishandbuch Rating – Antworten auf die Herausforderung Basel II, Wiesbaden.
  • Gleißner, W.; Saitz, B. (2003): Kapitalkostensätze: Vom Risikomanagement zur wertorientierten Unternehmensführung, Accounting, September 2003.
  • Global Association of Risk Professionals (GARP) (September) (1999): Response to Basle’s Credit Risk Modelling: Current Practices and Applications – By the Committee on Regulation and Supervision, New York.
  • Gomez, P. (1995): Shareholder Value, in: Gerke, W., Steiner, M. (Hrsg.), Handwörterbuch des Bank- und Finanzwesens, Stuttgart.
  • Gomez, P.; Probst, G. (1997): Die Praxis des ganzheitlichen Problemlösens, 2. Auflage, Bern, Stuttgart, Wien.
  • Göttgen, O. (1996): Erfolgsfaktoren in stagnierenden und schrumpfenden Märkten, Saarbrücken / Wiesbaden
  • Goolsbee, A. (2001): Weshalb der Netzwerk-Effekt so entscheidend ist, in: Financial Times Deutschland, 2001, Mastering: Strategie; Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kösel Kempten, S. 39 – 44.
  • Greetz, C. (2000): The interpretation of cultures, New York.
  • Grundmann, T. (2003): Anforderungen an ein Softwaresystem zur Integration des Risikomanagements in ein umfassendes, wertorientiertes Unternehmenssteuerungsystem, in: Gleißner, W.; Meier, G., Wertorientiertes Risikomangement für Industrie und Handel, Wiesbaden, S. 335 – 350.
  • Günther, T. (1997): Unternehmenswertorientiertes Controlling, München.
  • Gutenberg, E. (1966): Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Band, Die Produktion, Springer, Berlin u. a., 12. Auflage.
  • Hahn, D. (1996): PuK Controllingkonzepte: Planung und Kontrolle, Planungs- und Kontrollsysteme, Planungs- und Kontrollrechnung, Wiesbaden.
  • Hamel, G.; Prahalad, C. K. (1995): Wettlauf um die Zukunft, Wien.
  • Hamel, G. (1996): Strategie as Revolution, in: Harvard Bussines Review, Juli/August, Bosten.
  • Hammer, R. M. (1998): Strategische Planung und Frühaufklärung, 3. Auflage, München und Wien.
  • Hayek, F. A. v., 1945, Die Verwertung des Wissens in der Gesellschaft, englisch: The Use of Information in Society, American Economic Review 35.
  • Hermann, D.C. (1996): Strategisches Risikomanagement kleiner und mittlerer Unternehmen, Berlin.
  • Hering, T. (1998): Kapitalwert und interner Zins, in: WISU 8 – 9/98, S. 899 – 904.
  • Hering, T. (1999): Finanzwirtschaftliche Unternehmensbewertung, Wiesbaden (zugl. Habilitationsschrift Greifswald 1998).
  • Hinterhuber, H.; Sauerwein, E.; Fohler-Norek, C. (1998): Betriebliches Risikomanagement, Wien.
  • Horváth, P. (1998): Controlling, 7. Auflage, München.
  • Horváth, P.; Kaufmann, L. (1998): Balanced Scorecard – ein Werkzeug der Umsetzung von Strategien, in: Harvard Business manager 1998, Heft 5.
  • Hubbard, R. G. (1994): Investment Under Uncertainty: Keeping One’s Options Open, in: Journal of Economic Literature, Vol. 32, S. 1816 – 1831.
  • Huschens, S. (2000): Verfahren zur Value-at-Risk-Berechnung im Marktrisikobereich, in: Handbuch Risikomanagement, Hrsg.: L. Johanning, B. Rudolph, München.
  • Institut der Wirtschaftsprüfer (2002): Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen, Düsseldorf.
  • Jacob, H. (1974): Unsicherheit und Flexibilität – Zur Theorie der Planung bei Unsicherheit, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Vol. 44, S. 299 – 326, S. 403 – 448, S. 505 – 526.
  • Jendruschewitz, B. (1997): Value at Risk – Ein Ansatz zum Management von Marktrisiken in Banken, Frankfurt / Main.
  • Jenner, T. (1999): Determinante des Unternehmenserfolgs: eine empirische Analyse auf Basis eines holistischen Untersuchungsansatzes, Stuttgart, Schäffer-Poeschel.
  • Johanning, L.; Rudolph, B. (2000): Handbuch Risikomanagement ( 2 Bände ), Bad Soden.
  • Jones, R.; Ostroy, J. (1984): Flexibility and Uncertainty, in: Review of Economic Studies (1984): S. 13 – 32.
  • Kaplan, R. S.; Norton, D. P. (1997): Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen, Stuttgart.
  • Kaplan, R. S.; Norton, D. P. (2001): Die strategiefokussierte Organisation: Führen mit der Balanced Scorecard, Stuttgart.
  • Keil, R. (1996): Strategieentwicklung bei qualitativen Zielen, Berlin.
  • Keiner, T. (2001): Rating für den Mittelstand: Wie Unternehmen ihre Bonität unter Beweis stellen und sich günstige Kredite sichern, Frankfurt, New York.
  • Keitsch, D. (2000): Risikomanagement, Stuttgart.
  • Knez, M. (2001): Kompromisse beim Aufbau einer Organisation, in: Financial Times Deutschland, 2001, Mastering: Strategie; Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kösel Kempten, S. 179 – 184.
  • Kirchgässner, G. (1991): Homo oeconomicus, Tübingen.
  • Knight, F. H. (1921): Risk, Uncertainty, and Profit, Boston, Neuauflage, Chicago, 1971.
  • Kralicek, P. (2001): Kennzahlen für Geschäftsführer, Wien.
  • Krammer, C. (2000): Logik und Konzeption eines strategischen Anreizsystems auf Basis des Wertsteigerungsansatzes, in PwS Personalwirtschaftliche Schriften, Band 17, München.
  • Krüger (1988): Die Erklärung von Unternehmenserfolg: Theoretischer Ansatz und empirische Ergebnisse, in: DBW 1988, S. 27 – 43.
  • Krystek, U. (1987): Unternehmenskrisen: Beschreibung, Vermeidung und Bewältigung überlebenskritischer Prozesse in Unternehmungen, Wiesbaden.
  • Krystek, U.; Müller, M. (1999): Frühaufklärungssysteme, in: Controlling 1999, Heft 4/5.
  • Kühn, R.; Grünig, R. (2000): Grundlagen der strategischen Planung; Ein integraler Ansatz zur Beurteilung von Strategien, 2. Auflagen, Bern. Stuttgart, Wien.
  • Kühn, R.; Walliser, M. (1978): Problementdeckungssystem mit Frühwarneigenschaften, in: Die Unternehmung, S. 223ff.
  • Küting, K.; Heiden, M.; Lorsen P. (2000): Neuere Ansätze – Externe unternehmenswertorientierte Performancemessung, in: Beilage zu BBK Heft 1/2000.
  • Küting, K.; Weber, C.-P. (2000): Der Konzernabschluß, Stuttgart.
  • Labhardt, P.; Suter, R.; Volkart, R. (1999): Risiko – Management – Aktionärs- und Managementinteresse, in: Bilanz 4/1999.
  • Lehner, U. (1999): Risikomanagement – Ein Gegenstand der Abschlußprüfung, in: Baetge, J. (Hrsg.), Auswirkung des KonTraG auf Rechnungslegung und Prüfung, Düsseldorf.
  • Leibbrand, F. (2001): Flexibilität und Risiko – zwei unabhängige Welten, in: Gleißner, W.(Hrsg.) 2001, Risikomanagement im Unternehmen, Augsburg, Kapitel 4.5 S. 20ff.
  • Lewis, T. G. (1995): Steigerung des Unternehmenswertes – Total Value Management, 2. Auflage, Landberg, Lech.
  • Lintner, J. (1965): The Valueation of Risk Assets and the Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets, in: Review of Economics and Statistics, vol. 47, S. 13 – 37.
  • Lorson, P. (1999): Shareholder Value-Ansätze, in: Der Betrieb, Heft 26/27 1999, S. 1329 – 1339.
  • Lücke, W. (1991): Investitionslexikon, 2. Auflage, München.
  • Lückmann, R. (1999): Tretminen rechtzeitig entschärfen, in: Handelsblatt vom 18.03.1999.
  • Mandl, G.; Rabel, U. (1997): Unternehmensbewertung: Eine praxisorientierte Einführung, Wien, Frankfurt/Main.
  • Markowitz, H. M. (1952): Portfolio Selection, Journal of Finance, S. 77 – 91.
  • Marschak, T.; Nelson, R. (1962): Flexibility, Uncertainty, and Economic Theory, in: Metro¬economica, Apr. – Dec. 1962, S. 42 – 58.
  • May, P. (2001): Lernen von den Champions; Fünf Bausteine für unternehmerischen Erfolg, Frankfurt am Main.
  • Meyer, C. (2000): Kunden-Bilanzanalyse der Kreditinstitute; Eine Einführung in die Jahresabschluss-Analyse und in die Analyse-Praxis der Kreditinstitute, 2. Auflage, Stuttgart.
  • Meyer-Pliening, A. (1990): Zero Base Planning; Zukunftsicherndes Instrument der Gemeinkostenplanung, Köln.
  • Meffert, H. (1985): Größere Flexibilität als Unternehmenskonzept, in: Zeitschrift für be¬triebswirtschaftliche Forschung, Vol. 37, S. 121 – 137.
  • Miller, M.H.; Modigliani, F. (1958): The cost of capital, corporation finance and the theorie of investment, in: American Economic Review, 48, S. 261 – 297.
  • Miller, M.H.; Modigliani, F. (1961): Dividend policy, growth and the valuation of shares, in: Journal of Business, 34, S. 411 – 433.
  • Mintzberg, H. (1996): Strategie als Handwerk, in: Montgomery, C. A.;Porter, M. E (Hrsg.), Strategie, Wien 1996, S. 459 – 474.
  • Mintzberg, H.; Ahlstrand, B.; Lampel, J. (2001): Viele Standpunkte, – bessere Strategien, in Financial Times Deutschland, 2001, Mastering: Strategie; Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kösel Kempten, S. 28 – 35.
  • Mintzberg, H.; Waters, J. A. (1985): Of strategies, deliberate and emergent, Stategic-Management Journal, 6, S. 257 – 272.
  • Mintzberg, H.; Ahlstrand, B.; Lampel, J. (1999): Strategy Safary; eine Reise durch die Wildnis des strategischen Managements, Wien.
  • Möller, H.P. (1988): Die Bewertung risikobehafteter Anlagen an Deutschen Börsen, in ZFbF, 40. Jahrgang, S. 779 – 797.
  • Morck, R.,; Yeung, B. (2001): Wann Synergien das Wachstum fördern, in Financial Times Deutschland, 2001, Mastering: Strategie; Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kösel Kempten, S. 171 – 178.
  • Mott, B. (2001): Organisatorische Gestaltung von Risiko-Managementsystemen, in: Gleißner, W.; Meier, G., Wertorientiertes Risikomangement für Industrie und Handel, Wiesbaden 2001 , S. 199 – 232.
  • Müller-Stevens, G.; Lechner, C. (2001): Strategisches Management: wie strategische Initiativen zum Wandel führen, Stuttgart.
  • Muth, J. F. (1961): Rational Expectations and the Theory of Price Movements, in: Econometrica, 29, S. 315 – 335.
  • Nelson, R.R.; Winter, S.G. (1982): An Evolutonary Theory of Economic Growth, Cambridge Mass., London.
  • Nippel, P. (1999): Zirkularitätsproblem in der Unternehmensbewertung, in: BfuP 3/99 S. 333 – 347.
  • Nieschlag, R.; Dichtl, E.; Hörschgen, H. (1990): Marketing, Berlin.
  • Nowak, K. (2000): Marktorientierte Unternehmensbewertung, Wiesbaden.
  • Oehler, A. (Hrsg.) (2000): Kreditrisikomanagement – Portfoliomodelle und Derivate, Stuttgart.
  • Oettinger, B. von (2001): Einleitung: Renaissance der Strategie, in: Financial Times Deutschland, 2001, Mastering Strategie, Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kempten.
  • Ohne Verfasser (1999): Alternativer Risikotransfer (ART) für Unternehmen: Modeerscheinung oder Risikomanagement des 21. Jahrhunderts? (o.V.), sigma 2/1999 (und 1/2003).
  • Overbeck, L.; Stahl, G. (1998): Stochastische Modelle im Risikomanagement des Kreditportfolios, in: Oehler, S. 97 – 110.
  • Pascale, R.; Millemann, M.; Gioja, L.; Hermann, M. (2002): Chaos ist die Regel; Wie Unternehmen Naturgesetze erfolgreich anwenden, München.
  • Peemöller, V., H. (2002): Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, 2. Auflage, Herne.
  • Peemöller, V. H.; Meister, J.; Beckmann, C. (2002): Der Multiplikatoransatz als eigenständiges Verfahren in der Unternehmensbewertung, in: Finanz-Betrieb 04/2002, S. 197 – 209.
  • Penrose, E. T. (1959): The theory of the growth of the firm, 1. Auflage, Oxford / Blackwell.
  • Perridon, L.; Steiner, M. (2002): Finanzwirtschaft der Unternehmung, München.
  • Pindyck, R. S. (1991): Irreversibility, Uncertainty, and Investment, in: Journal of Economic Literature, Vol. 29, S. 1110 – 1148.
  • Porter, M. E. (1992): Wettbewerbsvorteile, 3. Auflage., Frankfurt/Main.
  • Porter, M. E. (1995): Wettbewerbsstrategie, 8.Auflage., Frankfurt/Main.
  • Rappaport, A. (1996): Wertorientierte Unternehmensführung – Strategien zur Schaffung von Shareholder Value, in: Montgomery, C. A.; Porter M. E. (Hrsg).: Strategie, S. 433 – 458.
  • Rappaport, A. (1999): Shareholder Value, 2. Auflage, Stuttgart.
  • Reissner, S. (1992): Synergiemanagement & Aquisitionserfolg, Wiesbaden.
  • Richter, R.; Furubotn, E. G. (1999): Neue Institutionenökonomik, 2. Auflage, Tübingen.
  • Romens, U. (1994): Stategie, Structur, and ecconomic performance, Boston.
  • Romeike, F. (Hrsg.); Finke, R. (Hrsg.) (2003): Erfolgsfaktor Risikomanagement, Wiesbaden.
  • Romeike, F. (2003): Balanced Scorecard in Versicherungen, Wiesbaden.
  • Rommel, G.; Kluge, J.; Kempis, R.-D., Bruch, F. (1993): Einfach überlegen; das Unternehmenskonzept, das die Schlanken schlank und die Schnellen schnell macht, Stuttgart.
  • Roselieb, F. (Hrsg) (2002): Die Krise managen: 5 wertsteigernde Strategien für die Internetwirtschaft, Frankfurt/Main.
  • Ross, S.A. (2003): Fundamentals of corporate finance, 6. Auflage, Bosten.
  • Röttger, B. (1994): Das Konzept Added Value als Maßstab für finanzielle Performance, Kiel.
  • Saitz, B.; Braun, F. (1999): Das Kontroll- und Transparenzgesetz, Wiesbaden.
  • Schierenbeck, H. (1999): Risk Controlling in der Praxis, Zürich.
  • Schierenbeck, H.; Lister, M. (2001): Value Controlling: Grundlagen wertorientierter Unternehmensführung, München, Wien.
  • Schumpeter, J. (1942): Capitalism, Socialism, and Democracy, New York.
  • Schultze, W. (2001): Methoden der Unternehmensbewertung, Düsseldorf.
  • Schütz, A. (1972): Strukturen der Lebenswelt, in: Schütz, A., Gesammelte Aufsätze, Band 2: Studien zur soziologischen Theorie, Den Haag.1972, S. 153 – 170.
  • Schwetzler, B.; Darijtschuk, N. (1999): Unternehmensbewertung mit Hilfe der DCF Methode – eine Anmerkung zum „Zirkularitätsproblem“, in der Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 3/1999, S. 295 – 318.
  • Senge, P. M. (2001): Die fünfte Disziplin – Kunst und Praxis der lernenden Organisation, 8. Auflage, Stuttgart.
  • Sharpe, W. (1964): Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, Journal of Finance 19.
  • Sharpe, W. (1970): Portfolio Analysis and Capital Markets, New York.
  • Shiller, R. J. (2000): Irrationaler Überschwang. Warum eine lange Baisse an der Börse unvermeidlich ist, Frankfurt/Main, New York.
  • Shiller, R. J. (2003): Die neue Finanzordnung, Frankfurt am Main.
  • Simon, H. (1990): Hidden Champions – Speerspitze der deutschen Wirtschaft, in: ZfB 1990, S. 875 – 890.
  • Simon, H.; Homburg, Chr. (Hrsg.) (1998): Kundenzufriedenheit, 3. Auflage., Wiesbaden.
  • Smith, A., (1776): Der Wohlstand der Nationen – Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. Beck, München,.
  • Spremann, K. (1996): Wirtschaft, Investition und Finanzierung, München, Wien.
  • Staehle, W. (1991): Management, 6. Auflage, München.
  • Steiner, P.; Uhlir, H. (2000): Wertpapieranalyse, Heidelberg.
  • Stern, J.M.; Shiely, J. S.; Ross, I. (2002): Wertorientierte Unternehmensführung mit Economic Value Added (EVA), München.
  • Strauss, B.; Hentschel, B. (1990): Verfahren der Problementdeckung und -analyse im Qualitätsmanagement von Dienstleistungsunternehmen, in: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 3/90, S. 232 – 259.
  • Strauss, B.; Hentschel, B. (1991): Dienstleistungsqualität, in: WiSt Heft 5, Mai 1991, S.238 – 244.
  • Tversky, A.; Kahneman, D. (1972): Subjective probability: a judgement of representativeness, in: Cognitive Psychology 3, 1972.
  • Tversky, A.; Kahneman, D. (1986): Rational Choice and the Framing of Decisions, in: Journal of Business, 59, No. 4, S. 251 – 278.
  • Ulschmid, C. (1994): Empirische Validierung von Kapitalmarktmodellen; Untersuchungen zum CAPM und zur APT für den deutschen Aktienmarkt, in: Europäische Hochschulschriften,
  • Reihe V, Volks- und Betriebswirtschaft, Bd. 1602, Peter Lang – Europäischer Verlag der Wissenschaften.
  • Unzeitig, E.; Köthner, D. (1995): Shareholder Value Analyse, Stuttgart.
  • Utecht, B. (1994): Neuklassische Theorie, Marktunvollkommenheit und Beschäftigungspolitik, Berlin.
  • Warfsmann, J. (1993): Das Capital Asset Pricing Model in Deutschland, Wiesbaden.
  • Weber, J.; Schäffer, U. (2000): Entwicklung von Kennzahlensystemen, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 2000, Nr. 1.
  • Weber, M.; Krahanen, J.P.; Foßmann, F. (1999): Risikomessung im Kreditgeschäft: Eine empirische Analyse bankinterner Rating-Verfahren; in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 41.
  • Weissman, A.; Feige, J. (1997): Sinnergie; Wendezeit für das Management, Zürich.
  • Whittington, R.; Pettigrew, A.; Ruigrock, W. (2001): Struktur und Strategie müssen ins Konzept passen, in: Financial Times Deutschland, 2001, Mastering: Strategie; Das gesammelte Wissen der weltweit führenden Business-Schools, Kempten, S. 201 – 208.
  • Wiemann, V.; Mellewigt, T. (1998): Das Rendite Risiko Paradoxon; eine statistische Illusion, in: ZfBF 50, S. 551 – 572.
  • Wiemann, V. (1998): Verlust Eskalation in Management Entscheidungen: eine empirische Untersuchung, Frankfurt a. M., Berlin, Bern, Wien.
  • Williamson, O. E. (1985): The Economic Institutions of Capitalism: Firma, Markets, Relational Contracting, New York.
  • Williamson, O. (1985): The Economic Institutions of Capitalism, New York.
  • Wilson, T. (1997a): Portfolio Credit Risk (I), Risk 10 (9), S. 111 – 119.
  • Wilson, T. (1997b): Portfolio Credit Risk (II), Risk 10 (10), S. 56 – 61.
  • Wolbert, J. (1999): Die Früherkennung von Risiken mit Hilfe wertorientierter Unternehmensführung, in: Braun, F.; Saitz, B., (Hrsg.), Das Kontroll- und Transparenzgesetz, Wiesbaden.
  • Wolf, K.; Runzheimer, B. (1999): Risikomanagement und KonTraG, Wiesbaden.
  • Wortmann, A. (2001): Shareholder Value in mittelständischen Wachstumsunternehmen, Wiesbaden.
  • Zentraler Kreditausschuss (2000): Stellungnahme zur „Neuregelung der angemessenen Eigenkapitalausstattung“ des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht, (o. V.) Bonn (März).
  • Zimmermann, H. (1996): Corporate Finance und Financial Engineering, in: Fit-for-Finance. Anlagestrategien für die Praxis; Verlag Neue Züricher Zeitung, S. 367 – 413.
  • Züger, E. (1998): Zum Zusammenhang zwischen Aktionärsstruktur, Shareholder Value und Kapitalallokation, Universität St. Gallen.